Download 1 x 1 der Infektiologie auf Intensivstationen: Diagnostik — by Priv.-Doz. Dr. Roswitha Füssle, Prof. Dr. Jürgen Biscoping, PDF

By Priv.-Doz. Dr. Roswitha Füssle, Prof. Dr. Jürgen Biscoping, Prof. Dr. Andreas Sziegoleit (auth.)

ISBN-10: 3540427538

ISBN-13: 9783540427537

ISBN-10: 364218247X

ISBN-13: 9783642182471

Show description

Read Online or Download 1 x 1 der Infektiologie auf Intensivstationen: Diagnostik — Therapie — Prophylaxe PDF

Best german_11 books

Die Semantik der neuen deutschen Außenpolitik: Eine Analyse des außenpolitischen Vokabulars seit Mitte der 1980er Jahre

Dass sich die deutsche Außenpolitik seit der Vereinigung verändert hat, wird heute kaum noch bestritten. Strittig bleibt aber, wie diese Veränderungen angemessen zu beschreiben sind. Dieser Band rekonstruiert den Gebrauch von Schlüsselbegriffen im außenpolitischen Diskurs Deutschlands. Der neu entwickelte Forschungsansatz der Vokabularanalyse eröffnet dabei eine ungewohnte Perspektive auf die Veränderungen der vergangenen zwanzig Jahre.

Die Vielfalt des Fachjournalismus: Eine systematische Einführung

Gibt es den Fachjournalismus? Oder sind es viele Fachjournalismen, vom Reise- über den Motor- bis hin zum Medizin- und Wissenschaftsjournalismus? Seit Jahren ist beobachtbar, dass sich Journalismus inhaltlich und thematisch diversifiziert. Er reagiert damit auf den steigenden Bedarf an Spezialwissen in der Life-long-learning-Gesellschaft.

Extra info for 1 x 1 der Infektiologie auf Intensivstationen: Diagnostik — Therapie — Prophylaxe

Example text

Beachten: Wichtig ist, dass das abgesaugte Material möglichst umgehend, spätestens nach 6 h bei Kühlschranklagerung, verarbeitet wird. Längere Lagerung verfälscht das Ergebnis. Empfindliche Erreger sind dann nicht mehr anzüchtbar. In nicht gekühlten Proben vermehren sich die Keime, sodass keine zutreffende Quantifizierung möglich ist. Bronchoskopisch oder mittels Lavage gewonnenes Material: Keimzahlen > l03/ ml sind verdächtig für eine Infektion (sie entsprechen durch den Verdünnungseffekt Keimzahlen von> lOs/mI im Ausgangsmaterial) 3) Erregernachweis durch peR.

Wenn vertretbar, sollte auf eine Stressulkusprophylaxe völlig verzichtet werden. Patienten ohne diese Medikation weisen niedrigere Pneumonieraten auf, jedoch ist das Risiko von Magenulzera höher. • Lokale Applikation von Antibiotika und selektive Darmdekontamination: - Eine generelle lokale Applikation von Aminoglykosiden hat sich nicht bewährt. - Die selektive Darmdekontamination (SDD: lokale Applikation von Antibiotika/Antimykotika in Nase, Mund, Magensonde, zusätzlich systemische Gabe von Antibiotika für die ersten 4 Tage) reduziert die Pneumonierate durch gramnegative Bakterien, hat aber kaum Einfluss auf die Letalität.

Transtracheale oder transthorakale Aspiration. Sie er- laubt hohe Trefferquoten bei der Erregerisolierung, ist aber wegen möglicher Komplikationen umstritten. Sputum. Die Aussagekraft nachgewiesener Erreger ist stark abhängig von der Qualität des gewonnenen Materials. (s. Interpretation). Materialgewinnung: Wache, nicht-intubierte Patienten sollten "Morgensputum" abhusten, d. h. Material abgeben, das sich über Nacht in den tiefen Atemwegen angesammelt hat. Vorher unbedingt gründliche Mundspülung mit Wasser.

Download PDF sample

1 x 1 der Infektiologie auf Intensivstationen: Diagnostik — Therapie — Prophylaxe by Priv.-Doz. Dr. Roswitha Füssle, Prof. Dr. Jürgen Biscoping, Prof. Dr. Andreas Sziegoleit (auth.)


by Kevin
4.1

Rated 4.19 of 5 – based on 17 votes